Überspringen zu Hauptinhalt

Zurück zur Übersicht

Biologische Oberflächen - Donauwörth, Nördlingen

Zur Veredelung und zum Schutz des Holzes wird dieses in der Regel nicht roh belassen, sondern mit Hilfe unterschiedlicher Oberflächenmaterialien veredelt.

Häufig geschieht dies leider mit Hilfe von Kunstharzlacken.

Kunstharzlacke sind ein Erdölprodukt und werfen eine Menge Probleme auf. Angefangen bei der Umweltverschmutzung durch Erdölförderung, dem Transport durch lecke Pipelines und z.T. unsichere Tanker, weiter über die Herstellung des Lackes und den dabei entstehenden Sondermüll , die Verarbeitung und letztlich die Entsorgung von Lackresten und lackierten Möbeln.

Ich verzichte deshalb aus mehreren Gründen auf den Einsatz von Kunstharzlacken.

 Vorteil für die Umwelt:

„Biologische Oberflächen“ sind mit Produkten von Pflanzenchemieherstellern veredelt. Dies können Öle, Wachse, Lasuren, aber auch Naturharzlacke sein. Die Rohstoffe für sogenannte „biologischen Oberflächen“ sind nachwachsende Rohstoffe (siehe Bild Oben), die zum Teil direkt aus der Region des Herstellers stammen. Die dabei entstehenden Abfallschlämme sind größtenteils kompostierbar, ebenso die Reste, die beim Verarbeiten in der Schreinerei oder beim Kunden zu Hause immer wieder anfallen.

Vorteil für Sie:

Für Sie als Kunden sind es vor allem baubiologische Vorteile. Da das Holz nicht versiegelt ist, kann die Holzoberfläche Einfluss auf das Raumklima nehmen. Geölte und gewachste Oberflächen haben eine angenehme sanft glänzende Optik, fassen sich angenehm an, lassen dem Holz seine Natürlichkeit und können an schadhaften Stellen auch partiell leichter nachgearbeitet werden.

 Vorteil für mich als Verarbeiter:

Ich setze mich nicht den mit der Lackierung verbundenen gesundheitlichen Gefahren aus.

Ich verwende, je nach Einsatzgebiet, Produkte der Firmen Auro, Livos und Vitavol.

Bei der Restaurierung historischer Möbel kommt meist Schellack zum Einsatz, der kein Kunstharzlack ist, wie der Name vielleicht zunächst vermuten lässt, sondern ein natürliches Harz, das in Alkohol gelöst ist und im Handpolierverfahren aufgetragen wird.

Die erste Wahl für Beschichtungen an alten Fenstern und Türen sind Leinölfarben.

Interesse geweckt?

Wenn Sie Interesse an wohngesunden Möbeln ohne Kunstharzlacke haben, nehmen Sie doch Kontakt zu mir auf!

Wertvolles erhalten - Erhaltenswertes schaffen

Wertvolles erhalten - Erhaltens-wertes schaffen

An den Anfang scrollen

Bitte akzeptiere die Nutzung von Cookies um das beste Nutzererlebnis zu ermöglichen. Du kannst die Zustimmung jederzeit widerrufen. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen